Sie befinden sich hier: » Startseite » Bücher und CDs » Bücher » Romane » Aniceti Kitereza, "Die... 

Aniceti Kitereza, "Die Kinder der Regenmacher", Teil 2: Die Familie

Buchcover

Peter Hammer Verlag, Wuppertal, 2002
335 S. (vergriffen)

Aniceti Kitereza wurde im Jahre 1896 in Sukumaland/Tanzania geboren. Er war der Enkel des Königs Machunda aus dem Silanga-Clan der Insel Ukerewe im Victoria-See.

Nach dem Besuch einer Missionsschule und dem Studium der Theologie war Kitereza im wesentlichen Katechet und Übersetzer. Er sprach deutsch, Englisch, Französisch, Sukuma, Kikerewe, Suaheli, Griechisch und Latein. Er verfaßte mehrere Bücher über ostafrikanische historische Themen, sammelte Volkserzählungen und schrieb eine Familiensaga, die in Deutschland unter den Titeln "Die Kinder der Regenmacher" und "Der Schlangentöter" in zwei Bänden 1991 bzw. 1993 in einer Übersetzung von Wilhelm J.G. Möhlig vom Peter-Hammer-Verlag veröffentlicht worden ist. Die Familiensage gilt heute als "Schlüssel zum Verständnis des alten und neuen Afrika, seiner Sozialität und seiner unendlich reichen Kultur" (Peter-Hammer-Verlag).

Kitereza starb im Jahre 1981. Die Veröffentlichung seines Romans erlebte er nicht mehr.

Aniceti Kitereza
Aniceti Kitereza

Pressestimmen:

"Das Spannungsmoment liegt in der unerhörten Detailtreue, mit der Kitereza Alltag und Denken des in Tansania lebenden Kerewe-Stammes festhält. Mit großer Verspätung lernt man nun afrikanische Denk- und Lebensformen mit ähnlicher Achtsamkeit wahrzunehmen."
Neue Zürcher Zeitung

"Das Buch gleicht einem Zauberspruch des Medizinmanns, von dessen Heilerfolgen der Leser erfährt: Es wirkt, aber man weiß nicht, wie und warum. Es
fesselt unglaublich. Es erzählt mit einer Distanz, die Vertrautheit und Nähe verrät."
Deutsches Allgemeines Sonntagsblatt

"Diese märchenhafte Lebens- und Liebesgeschichte ist eine literarische Reise in die afrikanische Vergangenheit und zugleich ein kulturhistorisches
Dokument."
Nürnberger Nachrichten

"Der Spannungsmoment liegt in Detailtreue, mit der Kitereza Wertvorstellungen, Denkweisen und Lebensform des Kereve-Stammes thematisiert. Ein Beispiel von Würde, Menschlichkeit und Strebsamkeit."
Gertraud Gugel Bücher Bord 01.08.2001