Marimba ya Mkono oder: Mbira

Foto: Peter Harke
Hukwe Zawose am Daumenklavier

Eine große Rolle in der traditionellen Musik Tansanias spielen die Daumenklaviere. Hukwe Zawose, einer der weltweit bekanntesten Virtuosen auf diesem Instrument, benutzte zwei in der Größe sehr unterschiedliche Instrumente. Sein großes Daumenklavier Ilimba hatte ca. sechzig Zungen, die kleine Chirimba ca. zehn Zungen.

Daumenklaviere sind typische afrikanische Instrumente, es existieren in keinem anderen Kontinent vergleichbare Musikinstrumente. In Tansania werden die früher aus Holz, heute meist aus Fahrradspeichen hergestellten Metallzungen auf einer Holzkiste von variabler Größe befestigt und mit kleinen Metallringen versehen - oft aus Coladosen hergestellt, die dem Instrument einen leicht schnarrenden Ton verleihen. Die kleinen Schall-Löcher werden mit einer dünnen Membran überklebt. das Instrument wird mit beiden Händen gehalten, die unterschiedlich langen und einzeln gestimmten Zungen werden ausschließlich mit den Daumennägeln angezupft.

Früher wurde das Daumenklavier auch von traditionellen Heilern benutzt, um Patienten in Trance zu versetzen und sie zu heilen. Der Vater des Musikers Hukwe Zawose, Ubi Zawose, war solch ein Heiler, gelegentlich nahm auch Hukwe Zawose selbst solche Heilungen vor. Bei langen Wanderungen durch die Steppe war es für einen Daumenklavierspieler oft möglich, sich selbst in Trance zu versetzen und so lange Wege zu bewältigen.

Die berühmtesten und besten Mirimba-Spieler Tansanias stammen vom Volk der Wagogo aus der Dodoma-Region. Das Instrument ist aber auch verbreitet in den Regionen Dodoma (Volk der Wagogo), Singida, Tabora, Kigoma, Shinyanga, Sumbawanga und Ruvuma.

Traditionell treten die Wagogo-Spieler im Ensemble auf mit drei Marimba-Spielern, die gleichzeitig singen und mit unterschiedlichen, aber aufeinander abgestimmten Melodien spielen. Einer der Spieler ist ein Solist, während die beiden anderen mit ihm korrespondieren.